FarbAktuell

14. Dezember 2018

…kommt ein Drache geflogen!

Feng Shui: Harmonielehre oder clevere Marketingstrategie?

Feng Shui ist überall, aber was ist dran an dieser fernöstlichen Lehre? Erfunden haben es die Chinesen, ein Volk, das dem Individuum wenig Wert beimisst, mit Regeln, die der eigenen, eben der fernöstlichen Mentalität und Tradition entsprechen. Sich mit Hilfe von Feng Shui die Gunst der Ahnen zu erhalten, war und ist von großer Wichtigkeit für ein gutes Leben der Nachfahren. Entwickelt über Jahrhunderte, eingebunden in Taoismus, Konfuzianismus und Buddhismus, entstanden unzählige Schulen, mit unterschiedlichen Schwerpunkten und unterschiedlichen Lehrmeinungen. Irgendwann bestimmte man mit Hilfe von Feng Shui dann auch die richtige Lage des Bauplatzes, Feng Shui fand den Weg in die Gärten und schließlich wurde es zum allumfassenden Mittel für die „richtige“ Gestaltung der Innenräume.

Um 1980 erreichte diese Religion, Harmonielehre, Philosophie, Lebenshilfe den Westen. Die rituelle Ahnenverehrung, als häufiges Kennzeichen außerchristlicher Religiosität, wurde abgestreift. Angereichert mit mitteleuropäischer Esoterik wurde das Fernöstliche immer leichter verdaulich und entwickelte sich so rasant zum Allheilmittel für alle Lebenslagen.

Aber warum? Warum ist Feng Shui erfolgreich? Weil es neben den Rezepten für die Raumgestaltung auch gleich die Lebenshilfe mitliefert? Wahrscheinlich ist es genau diese Verknüpfung, die es für viele Menschen so anziehend macht. Man hat vielleicht Ängste, ist unzufrieden mit sich und seiner Situation, hat keine Energie die Probleme selbst anzugehen – und schon kommt das Chi ins Spiel, die kosmische Energie, durch angewandtes Feng Shui in die richtigen Bahnen gelenkt. Das Chi, das alles für mich regelt. Schrank rücken, Spiegel auf- oder abhängen, ein Rot an der richtigen Stelle im Raum platziert und schon ist man wohlhabend, erfolgreich in Beruf und Partnerschaft?

Betrachtet man die gestalterische Praxis des Feng Shui, sammelt es die Menschen da ein, wo unsere klassisch ausgebildeten Gestaltungsprofis sie stehen lassen. Im sterilen, durchdesignten Raum ohne jede Anmutung. Leider wird in der Ausbildung der Architekten und Innenarchitekten die Erforschung der Wirkung von Räumen auf uns Menschen vernachlässigt. Wahrnehmungs- und Architekturpsychologie waren und sind kein Thema im Studium und auch nicht in der beruflichen Weiterbildung. Gebäude werden auf einer rein intellektuellen Basis entwickelt, reizarme Monotonie (beispielsweise Sichtbeton) wird mit erhöhenden Metaphern umschrieben und als Purismus verkauft. Wer das nicht will, wird als ungebildeter Laie belächelt.

Und genau da setzt Feng Shui an. Verspricht harmonische Räume im Einklang mit dem guten Chi, dazu Karriereschub und Reichtum. So nimmt es mancher gerne hin, dass im Feng Shui vieles wie gebastelt wirkt. Beispielsweise durch den Einsatz von Windspielen, Delfinen, Glaskristallen und Zimmerbrunnen, ohne jeden Zusammenhang zur individuellen räumlichen Situation, als Resultat der rezepthaften Umsetzung rezepthafter Berechnungen. Darüber geht auch im Feng Shui, zwar aus anderen Gründen, aber ähnlich wie bei unseren westlichen Gestaltungsprofis, der Bezug zum Raum und den ihn bewohnenden Menschen verloren.

Spätestens beim Thema Farbgestaltung kommt Feng Shui endgültig ins Schlingern. „Im Feng Shui gibt es keine klassische Farblehre…, sondern die Farben werden dem WU Xing (Wandlungsphasen oder auch 5 Elemente genannt) zugeordnet“, schreibt Mark Sakautzki (Imperial Feng Shui Meister 2008, verliehen durch Grand Master Chan Kun Wah) von der Internationalen Feng Shui Akademie in Hamburg. Genau das ist der Punkt: Farbgestaltung hat im Feng Shui keine Tradition! Und wie geht man dann hier mit der Komplexität des Themas um? Den fünf Elementen wird jeweils eine (!) Farbe als Symbol zugeordnet. Dazu gibt es die Möglichkeit, ein paar Farbkombinationen einzusetzen, die beispielsweise Glück oder Unglück verheißen, schnell noch ein wenig westliche Farbpsychologie eingemischt und fertig!

Farbgestaltung mit Feng Shui ist eine clevere Anpassung an aktuelle westliche Trends und dementsprechend eindimensional. Der Feng Shui Berater hat gerechnet und kombiniert, mit dem Ergebnis, an die Wand hinter dem Schreibtisch kommt Rot. Da stellt sich sofort die Frage, welches Rot? Auch das ungeschulte Auge kann fast unendlich viele Rottöne unterscheiden. Und wie erfolgt die Einbindung des Rot in das farbliche Gesamtkonzept des Raumes? Wie geht man damit um, dass jeder Farbton, in Beziehung zu seiner Umgebung gesetzt, eine völlig andere Wirkung entfalten kann als auf der Farbkarte? Wie verhält sich das Rot zu den Raumproportionen, den Materialfarben, der Möblierung und den Lichtverhältnissen? Auf diese Fragen gibt uns Feng Shui keine Antwort! Die Auswahl des spezifischen Rottons und seine Einbindung im Raum kann der Feng Shui-Berater also höchstens nach seinem persönlichen Ermessen gestalten. Nach Geschmack und ohne jede Grundlage. Da stellt sich die Frage, wer wird und wie wird man eigentlich Feng Shui-Berater?

Zuerst einmal – jeder kann Feng Shui erlernen und ganz schnell ausüben. Jeder, der über die finanziellen Mittel verfügt. Vorwissen ist nicht erforderlich, weder raumbildnerisch noch handwerklich, schon gar nicht im Umgang mit Farbe, noch sonst in irgendetwas. Wochenseminar genügt, bei Meistern, die keiner kennt, deren Schriften hier nicht erschienen sind.

Wie lässt sich das verbinden mit der Allmacht des Feng Shui, mit dem Chi, als kosmischer Energie? Im asiatischen Raum, eine Hilfe, um sich damit zu arrangieren, dass man sich als Individuum machtlos gegenüber den Verhältnissen sieht. Mit äußeren Kräften, die es schon richten werden? Wie viel westliches Gedankengut und Individualität sind mit der Feng Shui-Tradition kompatibel? Oder anders herum, werden da nicht Grundfeste zerstört, durch eine Verwestlichung, auf Teufel komm raus? Oder gibt man sich einfach zufrieden, mit ein bisschen Esoterik, ein bisschen Harmonielehre, ein bisschen Lebenshilfe?

Warum öffnen wir uns nicht einfach für das offensichtlich Sichtbare? In der Raumgestaltung gibt es allgemeingültige und mentalitätsunabhängige Kriterien, die als Basis immer erfüllt sein sollten: Sauberkeit, Ordnung, gutes Licht, klare Strukturen und Eindeutigkeit in der Nutzung. Das wissen wir nicht erst seit Feng Shui. Bespricht man dann gemeinsam zu Beginn einer Gestaltung die anzustrebende Atmosphäre, das alles verbindende Thema des Raumes, kann man erreichen, dass Farben, Formen, Materialien, Oberflächen, Licht und Schatten, der gewünschten Atmosphäre entsprechend, ausgesucht und eingesetzt werden und so aufeinander Bezug nehmen können. Kommt dazu die Verwendung möglichst natürlicher Materialien in ansprechender Haptik, der Einsatz von gutem Licht und einer subtilen Farbgestaltung, entstehen stimmungsvolle Räume – ausbalanciert und alle Sinne anregend.

Braucht man dagegen Heilsversprechen, um ein Gestaltungsprinzip zu etablieren, kann das ein Zeichen dafür sein, dass man sich nicht sicher ist in seiner Arbeit und nicht im Glauben daran.

15. Juli 2018

Alles so schön Grau hier?

Wer Grau als vorherrschende Farbe innen oder außen einsetzt, weiß was er tut?

In dem Farbenbuch-Klassiker von Eva Heller: „Wie Farben auf Gefühl und Verstand wirken“, kommt Grau noch schlechter weg als Schwarz. Grau, die Farbe ohne Charakter, ohne Kraft, steht  beispielsweise für Gleichgültigkeit, Langeweile und Gefühllosigkeit…

Aber genau das scheint im Trend zu liegen. Alle neu angelegten Fassaden sind Grau, grau, grau, mal mit kaltem Rot, grellem Weiß oder Schwarz kombiniert. Kalt und abweisend, ohne jede Rücksicht auf die Farbigkeit der Nachbarhäuser.

Betrachtet man sich dagegen Straßenzüge, beispielsweise in Südfrankreich, spiegelt sich  in der hier gewählten Farbigkeit die sinnliche Lebensfreude der Menschen. Es wirkt, als hätte man sich abgesprochen, gegen Maximalfarbigkeit, gegen aggressive Hell-Dunkel-Kontraste oder gegen das Versinken im Einheitsgrau. Heraus kommt eine angenehme Atmosphäre und eine Aufenthaltsqualität, die so gar nichts mit unseren Straßenbildern gemein hat. Natürlich lässt sich das nicht eins zu eins nach Deutschland übertragen – anderes Licht, andere Materialien, andere Details, andere Menschen.

Aber, anstatt wir uns inspirieren lassen zu Farbkombinationen und Farbstimmungen, die auch unsere Region bereichern würden, sehen wir im Moment eine deutliche Tendenz zur seelenlosen Reduzierung.  Ein kaltes Grau, manchmal kombiniert mit schwarzen oder weißen, willkürlich gesetzten „Rallye-Streifen“. Dazu fast schwarze Fensterprofile, die aus Fenstern dunkle Löcher machen, dunkelgrau geschotterte Vorgärten mit maximal einem, bis zur Unkenntlichkeit beschnittenen  Zierbaum.

Gestalterische Armut lässt auch hier eine Atmosphäre entstehen. Eine Atmosphäre ohne jede sinnliche Anregung. Und gespiegelt wird in erster Linie der Verlust der Resonanzfähigkeit. Ausgedrückt über die Auswahl der Farben, präsentieren sich hier deutlich Kraftlosigkeit und der Wunsch nach Abschottung.

Wirklich gewollt?

 

 

 

Advertisements